Kläranlage Luftbild
  • >

FAQ Dichtheitsprüfung

Häufige Fragen

Welche Folgen haben undichte Abwasserleitungen?

Durch austretendes Abwasser können Boden und Grundwasser verunreinigt werden. Bei hohen Grundwasserständen gelangen große Wassermengen in die Kanalisation und führen zur Überlastung und somit zu höheren Abwassergebühren.

Welche Leitungen müssen geprüft werden?

Alle Abwasserleitungen die Erdreich oder unzugänglich verlegt sind und Schmutzwasser ableiten müssen geprüft werden. Dazu gehören demnach Schmutz- und Mischwasserkanäle, sowie Kleinkläranlagen, abflusslose Gruben, Kontrollschächte, Fettabscheider, Ölabscheider, Benzinabscheider. Regenwasserleitungen unterliegen keiner Prüfung.

Was gehört zu meiner privaten Hausanschlussleitung?

Gemäß der Entwässerungssatzung liegt in Bad Oeynhausen die Grenze zwischen den Zuständigkeitsbereichen an der Grundstücksgrenze.

Bis wann muss geprüft werden?

Bei Neubauten und Umbauten muss noch vor Inbetriebnahme der Entwässerungsanlage eine Dichtheitsprüfung erfolgen. Grundstücke mit bestehenden Entwässerungsanlagen müssen die Dichtheitsprüfung nach gesonderter Aufforderung der Stadtwerke durchführen.

Wer führt die Überprüfung durch?

Die Prüfung der meist unzugänglich verlegten Leitungen ist kompliziert. Sie ist ausschließlich von zertifizierten Sachkundigen durchzuführen. Einen Auszug der Liste der Sachkundigen finden Sie unter Dichtheitsprüfungen oder schauen Sie im Internet unter www.sadipa.nrw.de.

Wie wird die Dichtheit geprüft?

Bei Neubau oder wesentlicher Veränderung der Abwasserleitungen (z.B. durch Sanierung) ist eine Druckprüfung mit Wasser oder Luft gem. DIN EN 1610 erforderlich. Bei bestehenden Abwasserleitungen ist grundsätzlich die Prüfung gem. DIN 1986 T30 zulässig.

Was kann die Dichtheitsprüfung kosten?

Man bedenke: Jede Grundstücksentwässerungsanlage ist individuell und daher können die Kosten stark variieren. Der ungefährere Preis für die Überprüfung der Dichtheit liegt zwischen 200,- und 500,- Euro.

Was muss ich tun, wenn meine Leitungen undicht sind?

Da die Abwasserleitungen dicht sein müssen, muss eine Sanierung veranlasst werden.

Wie gehe ich bei einer anstehenden Sanierung vor?

Holen Sie sich mit dem Prüfungsergebnis des Sachkundigen bei verschiedenen Firmen Sanierungsangebote ein. Hier empfiehlt es sich ggf. als Nachbarschaftsgruppe ein Ingenieurbüro als unabhängige Beratung hinzuzuziehen.

Was kann ich tun um Kosten zu sparen?

  • Wenden Sie sich gemeinsam mit anderen Grundstückseigentümern an den Sachkundigen bzw. Sanierer um günstigere Preis zu erzielen.
  • Schalten Sie evtl. ein Ingenieurbüro ein, dass die geeignetste Sanierung für Sie veranlasst
  • Beauftragen Sie nicht erst kurz vor Fristablauf.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Gebäudeversicherung evtl. Sanierungskosten übernimmt.

Was muss der Grundstückseigentümer also tun?

  1. Klärung des Leitungsverlaufs und die Zugänglichkeit von Revisionsöffnungen und Schächten prüfen
  2. Notwendigkeit, Vorhandensein und Funktionstüchtigkeit der Rückstausicherung prüfen
  3. Informationen über Dichtheitsprüfung und Sanierung können bei den Fachleuten der Stadtwerke Bad Oeynhausen eingeholt werden
  4. Beauftragung eines Sachkundigen mit der Dichtheitsprüfung
  5. Bestandsplan sämtlicher Abwasserleitungen vom Sachkundigen einfordern
  6. Ergebnisse der Untersuchung vom Sachkundigen vorlegen und erläutern lassen.
  7. Falls Schäden festgestellt wurden mit Ihrem Tiefbauunternehmen sprechen, denn bei Neubauten sollten die Abwasserleitungen in der Regel dicht sein!

Wie das Gebäude, so stellt auch die Abwasserleitung einen Vermögenswert dar. Es sollte im Interesse des Grundstückseigentümers liegen, diesen Wert dauerhaft zu erhalten und eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung sicher zu stellen!